VORSCHAU

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

GALERIE

KÜNSTLER

ALEXANDER WALTNER

ALOIS RIEDL

ANNEROSE RIEDL

ANTONIO TAMBURRO

ARIS KALAIZIS

ASSUNTA ABDEL-AZIM MOHAMMED

CHEN XI

CHRISTIAN BAZANT-HEGEMARK

CHRISTIAN LUDWIG ATTERSEE

CLAUDIA HIRTL

EDUARD ANGELI

FRANZ JOSEF ALTENBURG

JAKOB GASTEIGER

GUNTER DAMISCH

HANS HOFFMANN YBBS

HANS STAUDACHER

HEINZ GÖBEL

INA FASCHING

IRENE ANDESSNER

ISA STEIN

KARL MOSTBÖCK

LAURA ECKERT

RUDOLF LEITNER GRÜNDBERG

MANFRED HEBENSTREIT

MARIA MOSER

MATHIAS KLOSER

OTHMAR ZECHYR

ROBERT SCHUSTER

SEBASTIAN NEBE

SEBASTIAN SPECKMANN

ULRICH WAIBEL

ANDREAS WERNER

WOLFGANG STIFTER

PRESSE

PROJEKTE

KUNSTPREIS PARZ

RÜCKBLICK

KONTAKT

NEWSLETTER

FACEBOOK


Franz Josef Altenburg

1941                  geboren in Bad Ischl

1958-62            Kunstgewerbeschule in Graz

1967                  Meisterprüfung im Hafner-Gewerbe

1969-93            Freischaffender Künstler im Atelier der Gmundner Keramik

1972                  Concorso internationale della Ceramica d’Arte contemporanea, Faenza

                           (Goldmedaille)

1989                  Oberösterreichischer Kulturpreis für bildende Kunst

 

Lebt und arbeitet in Breitenschützing, Österreich

                       

Franz Josef Altenburg zählt zu den bekanntesten Keramikkünstlern in Österreich.

Seine Keramiken sind ursprünglich, als Einzelstück in eine Vielzahl und in einen Kosmos eingebettet, kantig und doch weich, an den Verbindungsstellen sichtbar aneinandergefügt aber dennoch klar im Gesamten und unverwechselbar. Der Künstler baut oft einzelne Gegenstände, um diese später zu türmen oder zu kleinen Monumenten zu stapeln. Dabei spielt der Zufall eine Rolle und lässt verschiedene Anordnungen zu. Erst durch die Glasur im Brand werden die Teile zu ihrer endgültigen Form verschmolzen. Aus seinem erworbenen technischen Können macht Altenburg einen neutralen Arbeitsprozess mit dessen Hilfe er aus seinem Baustoff Ton eine eigenständige, keramische Objektkultur entwickelt. Die Sprache, der er sich dabei bedient, besteht aus einfachsten Konstruktionselementen. Sie setzt er zu immer wieder neuen disziplinierten Gedichten zusammen.

  

Ausstellungen (Auswahl):

2012            Altenburg, Mostböck, Stifter, Galerie Schloss Parz, Grieskirchen 

2011            "ORF Treffpunkt Kunst - Franz Josef Altenburg. Keramiken und Skizzen",

                     ORF Landesstudio Oberösterreich, Linz

2009            "Parz Kontakte", Galerie Schloss Parz, Grieskirchen

2008            "Die Kleinen - Franz Josef Altenburg", Jesuitenfoyer, Wien

2004            "Stapel", Pavillon Schloss Molsberg, Molsberg

2003            Galerie im Traklhaus, Salzburg

                      Kammerhofgalerie Gmunden, Gmunden

2002             "Schöpfungszeit", Landesgalerie Linz

2001             Neue Galerie der Stadt Linz, Linz

                      MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien

2000             O.Ö. Landesmuseum, Linz                       

1994             Bawag Foundation, Wien

1992             Rupertinum, Salzburg